Gion Caviezel

Gion Caviezel

DatumDatum28. März 2020 KategorieKategorieAllgemein

In Quarantäne. Tag 14.

Freitag, 27.März 2020.

Heute telefonierte ich mit einem Freund. Wir sprachen natürlich über das eine und einzige Thema. Und die Frage war: Wie lange noch?
Ja, wie lange denn noch. Ich schaue im Kalender nach: Sicher noch drei Wochen. Und das ist die optimistischste Prognose. Die realistische Prognose lautet neun Wochen. Die anderen Prognosen wollen wir nicht wissen! Und wenn ich den Titel anschaue: Tag 14, dann muss ich mich auf eine lange Zeit einstellen.
Also, was tun? Wie überstehen wir die Zeit, ohne verrückt oder komisch zu werden?
Ich mache mir einen Plan und schreibe ihn auf. Am letzten Tag der Quarantäne nehme ich ihn hervor und will überall ein Häkchen sehen. Ich habe gerne Druck und Abgabetermine! Darum ja auch dieses Onlinetagebuch! Beginne ich doch am besten gleich damit:

1. Täglich kurz etwas ins Online-Tagebuch schreiben!

2. Eine Kurzgeschichte schreiben, wie sich die Welt zum Guten ändert.

3. Mit dieser Kurzgeschichte an einem Schreibwettbewerb teilnehmen.

4. Drei Mal die Woche mindestens eine Stunde draussen sein, es darf auch spazieren sein!

5. Pro Woche einen Ordner aufräumen.

6. Pro Woche einen Raum entrümpeln.

7. Jede Woche etwas selber backen oder kochen.